30.10.2010, von Ralf Kosse

Kirchturm-Sprengung in Gronau-Epe

Am Montag, dem 30. August 2010 wurde der Kirchturm der ehemaligen St. Antonius-Kirche im Gronauer Ortsteil Epe gesprengt. Nachdem in den letzten Wochen bereits das Kirchengebäude aus dem Jahr 1966 abgerissen wurde, sollte am Montag um 15h der Glockenturm aus Beton gesprengt werden. Das THW Gronau half mit insgesamt dreizehn Helfern und drei Fahrzeugen, mit Feuerwehr, Polizei und Ordnungsamt das Gebiet um das ehemalige Kirchengelände zu sperren und Häuser zu räumen.

Das Gebiet in einem Radius von ca. 100m um den Turm wurde ab 14h komplett gesperrt, um 14:30h mussten auch die Häuser in unmittelbarer Nähe des Turm geräumt werden. Falls der Turm zur falschen Seite gekippt wäre, hätte er diese Gebäude treffen können. Alle weiteren Anwohner des gesperrten Gebietes durften in den Häusern bleiben, sollten aber Räume aufsuchen, die vom Kirchturm abgewandt waren.

Um 14:50h ertönen zwei Warntöne, circa eine halbe Minute später ein weiterer. Ein Knall – nicht unähnlich dem eines größeren Silvester-Böllers – eine Sekunde Pause und der Turm senkt sich langsam. Nach etwa zwei weiteren Sekunden ein Rumpeln und der Turm trifft den Erdboden. Übrig bleibt ein vollständig erhaltener Turm, der lediglich einen Riss aufweist – und eine leeres Fundament.

Bereits 2 Minuten nach der Sprengung gibt die Einsatzleitung das gesperrte Gebiet wieder frei – der Einsatz ist beendet. Auf den Platz der Kirche wird die Kirchengemeinde ein Altenheim nebst Kapelle errichten.


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.