31.12.2023, von Ralf Kosse

Hochwasser in Dörpen

THW Gronau füllt Sandsäcke für die Ems

Erneuter Hochwassereinsatz für das THW Gronau am Jahresende: Zu Silvester 2023 rückte unsere Fachgruppe Notversorgung und Notinstandsetzung (FGr N) in den frühen Morgenstunden nach Dörpen (Niedersachsen) aus, um dort eine Sandsackfüllstation zu betreiben. Die Sandsäcke waren für die Ems in Haren bestimmt, wo bereits am Vortag der Deich akut zu brechen drohte und mit Sandsäcken gesichert wurde. Zusammen mit den THW-Ortsverbänden Ahaus und Münster betrieb unsere Gruppe eine der drei Stationen zum Füllen der Säcke auf dem Gelände einer Straßenmeisterei. Elf Helferinnen und Helfer aus Gronau waren im Einsatz, die Schicht dauerte knapp für zwölf Stunden. Insgesamt waren über 170 Kräfte vom THW vor Ort.

"Die Zusammenarbeit hier ist wirklich super, auch die Mitarbeiter der Straßenmeisterei packten ordentlich mit an und kümmern sich toll um alle" berichtete unsere Gruppenführerin der Fachgruppe N, Daniela Niehoff. Die Gronauer sorgten zusätzlich mit ihrem 50kVA-Notstromerzeuger für die Energie der Sandsackfüllmaschinen, darunter auch das mitgebrachte Modell des THW Ahaus, welches der Ortsverband aus einer Spende angeschafft hatte. Am Ende des Tages in Dörpen waren über 20.000 Sandsäcke auf gut 250 Paletten gefüllt und für den Abtransport verpackt.

Da die Regenfälle wieder zunehmen werden, ist ein Folgeeinsatz nicht ausgeschlossen.

Fotos: Timo Sonntag


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.