06.06.2014, von Hans Dieter Meyer

Chef des niederländischen Feuerwehrverbands beim Gronauer THW

Dass der Chef des niederländischen Feuerwehrverbands das Technische Hilfswerk in Gronau besucht, kommt nicht jeden Tag vor. Stephan Wevers kennt die Gronauer Organisation aber schon lange. Er ist nämlich gleichzeitig Kommandant der Feuerwehr Twente. Und er hat in den vergangenen Jahrzehnten immer wieder Einsätze geleitet, in denen die Brandweer Twente mit dem THW vertrauensvoll zusammengearbeitet hat. Nicht nur bei der Feuerwerkskatastrophe in Enschede.

Die grenzüberschreitenden Kontakte zwischen den Organisationen reichen weiter in die Vergangenheit zurück und beschränkten sich nicht auf gegenseitige Hilfsangebote in Not- und Katastrophenfällen. Im Zeichen guter Nachbarschaft gab es schon vor Jahrzehnten gemeinsame Aktionen. Da wurde die THW-Gulaschkanone schon mal zum Feuerwehrfest nach Overdinkel gefahren. „In vielen Fällen ist es wichtiger, dass man einander kennt, als theoretisches Fachwissen“, meint Wevers. Die direkten Kontakte führten zu konkreten Vereinbarungen: „Hier ist die einzige Region im deutsch-niederländischen Grenzgebiet, wo sich die Einsatzkräfte einander direkt alarmieren“, sagt Wevers. Gronau ist schon mit Enschede und Losser verbandelt, Denekamp mit Nordhorn, Alstätte mit Haaksbergen. Dennoch müssen die bestehenden Verträge zwischen den Feuerwehren demnächst erneuert werden. Eine Reorganisation auf niederländischer Seite macht das erforderlich. Dort sind die bisher selbstständigen örtlichen Feuerwehren in eine regionale Organisation aufgegangen. „Das hat finanzielle, aber auch organisatorische Vorteile“, so Wevers. Spezialisten wie beispielsweise Taucher, Kräfte für Unfälle mit gefährlichen Gütern oder Höhenretter können zentral eingesetzt werden.

Da es eine Organisation wie das Technische Hilfswerk jenseits der Grenze nicht gibt, sind die Niederländer dankbar für die Bereitschaft der Gronauer, im Notfall Unterstützung zu leisten. Bei einer Führung zeigte Ortsbeauftrager Lutz Schabbing dem Gast den Fuhrpark und die technische Ausrüstung.

Zum Auftakt der Jubiläumsfeier des THW Gronau werden Mitglieder der Interessengemeinschaft „Motor Bikers Brandweer Twente“ ein Treffen auf dem Unterkunftsgelände an der Vereinsstraße durchführen. Von dort aus werden sie mit über 100 Motorrädern, von denen viele schon jahrzehntealt sind, eine Fahrt durch das Münsterland unternehmen. Auch diese Aktion sei ein Zeichen der gutnachbarschaftlichen Beziehungen.


  • Dass der Chef des niederländischen Feuerwehrverbands das Technische Hilfswerk in Gronau besucht, kommt nicht jeden Tag vor. Stephan Wevers kennt die Gronauer Organisation aber schon lange. Er ist nämlich gleichzeitig Kommandant der Feuerwehr Twente. Und er hat in den vergangenen Jahrzehnten immer wieder Einsätze geleitet, in denen die Brandweer Twente mit dem THW vertrauensvoll zusammengearbeitet hat. Nicht nur bei der Feuerwerkskatastrophe in Enschede.

Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.