22.11.2016, von Hans Dieter Meyer

Neuer Gesteinsschneider für das Technische Hilfswerk

Stefan Nadicksbernd und Wilhelm Nassmacher (links) übergaben am Freitagabend den nagelneuen Gesteinsschneider an das Technische Hilfswerk in Gronau. Der stellvertretende Vorsitzende des Fördervereins „THW-Helfervereinigung e.V.“, Jörg Wilming und der Ortsbeauftragte des THW Gronau, Lutz Schabbing (beide rechts im Bild) nahmen dankend die Spende der Sparkasse Westmünsterland entgegen.

Das Technische Hilfswerk bildet mit jährlich mehreren tausend Einsätzen eine feste Säule des Bevölkerungsschutzes in Deutschland. Unwetter, Hochwasser, Stromausfälle, Großbrände, aber auch Gasexplosionen, Zugunglücke, Lkw-Unfälle, Flugzeugabstürze oder Gebäudeeinstürze erfordern schnelle und professionelle Hilfe. Als Instrument des Bundes wird das Technische Hilfswerk auch eingesetzt, um auf Anforderung im Ausland schnell, zuverlässig und effektiv Hilfe zu leisten. Dabei stellt sich die Katastrophenschutz-Organisation des Bundes immer neuen Herausforderungen. So wurde das THW der größte humanitäre Botschafter Deutschlands in der Welt.


Die zu 99 Prozent von Ehrenamtlichen getragene Behörde versteht sich als Partner für Menschen in Not. Veränderte Bedrohungsszenarien, verursacht durch die Zunahme von Naturkatastrophen oder die Folgen des internationalen Terrorismus stellen immer neue Anforderungen an Einsatzstrategien und technische Ausstattung.  So war es für die Helferinnen und Helfer des THW Gronau am Freitagabend ein besonderes Ereignis, als der Filialdirektor der Sparkasse Westmünsterland, Wilhelm Nassmacher und sein Stellvertreter  Stefan Nadicksbernd in der Unterkunft an der Vereinsstraße erschienen, um eine neuen Gesteinsschneider zu übergeben. Dieses Gerät ist eine sinnvolle Ergänzung der bereits vorhandenen hydraulischen Betonkettensäge und ermöglicht den Helferinnen und Helfern einen sofortigen und direkten Einsatz, um beispielsweise verschüttete Personen ohne große Zeitverzögerung zu retten. Da kommt es auf jede Minute an.


Sparkassen-Filialdirektor Wilhelm Nassmacher machte in seiner Begrüßungsrede deutlich, wie sehr auch die Sparkasse das Engagement und die Einsatzbereitschaft des THW schätzt. Solange er sich erinnern kann, unterstützte bereits die Sparkasse Gronau in den zurück liegenden Jahren das Technische Hilfswerk und auch diesmal wurde dem Antrag des Fördervereins gerne entsprochen.


Lutz Schabbing, Ortsbeauftragter des THW Gronau, sah diese Spende nicht als Spende für das Technische Hilfswerk, sondern für die Bevölkerung unserer Stadt.  Nicht unerhebliche Mittel sind bereits über den Förderverein ins THW geflossen und so konnten Gegenstände wie Kernbohrgerät, Power-Moon, Pumpen oder Mittel zum Ausbau von großen Notstromaggregaten beschafft werden.  „Ich freue mich riesig, dass wir auch jetzt wieder Dank der großzügigen Spende der Sparkasse Westmünsterland eine wunderbare Punktlandung machen konnten“, so der Ortsbeauftragte.


Bei der an das THW übergebenen  Betonkettensäge handelt es sich um eine Stihl GS 461 mit Zubehör, die den ersten schnellen Einsatz im Katastrophenfall ermöglicht und somit eine wertvolle Bereicherung der Ausstattung des THW darstellt. Der kraftvolle benzinbetriebene Gesteinsschneider hat eine robuste Diamant-Trennschleifkette zum Freihandtrennen von Baustoffen wie Beton, Natursteinen, Kanalrohren und Mauerwerken. Zur Kühlung, Staubbindung und Spülung der Schiene und Kette wird normales Leitungswasser eingesetzt.


  • Stefan Nadicksbernd und Wilhelm Nassmacher (links) übergaben am Freitagabend den nagelneuen Gesteinsschneider an das Technische Hilfswerk in Gronau. Der stellvertretende Vorsitzende des Fördervereins „THW-Helfervereinigung e.V.“, Jörg Wilming und der Ortsbeauftragte des THW Gronau, Lutz Schabbing (beide rechts im Bild) nahmen dankend die Spende der Sparkasse Westmünsterland entgegen.

Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.