29.06.2011, von Hans Dieter Meyer

Kolpingsfamilie Epe beim THW

Einen Besuch des  Technischen Hilfswerks  in Gronau unternahm jetzt die Gruppe der Mittfünfziger der Kolpingsfamilie Epe.  Nach einem gemütlichen Kaffeetrinken begrüßte der Öffentlichkeitsbeauftragte des THW Gronau, Hans Dieter Meyer die in der Unterkunft erschienenen Gäste und gab Informationen über die Bundesanstalt Technisches Hilfswerk sowie über den Ortsverband Gronau. Er machte deutlich, dass  das THW keine Konkurrenzorganisation der Feuerwehren ist, sondern nur bei Großschadenslagen und im Katastrophenfall auf Anforderung der Kreisleitstelle zum Einsatz kommt und sich somit als Partner der Feuerwehr versteht. „Im Einsatz sind wir ein Team“, erklärte der Öffentlichkeitsbeauftragte, „denn wenn personelle oder sachliche Unterstützung oder spezielle Fachkunde und Ausstattung gebraucht werden, kann das THW im Aufgabenbereich der Feuerwehr auf Anforderung der für die Gefahrenabwehr zuständigen Stellen der Kommunen und Länder herangezogen werden.“

Nach einer Filmvorführung konnten die Besucher die Unterkunft und die dem THW Gronau zur Verfügung stehenden Fahrzeuge und das dort verlastete Spezialgerät besichtigen. Interesse fanden auch die großen Notstromaggregat-Anhänger. Verwaltungshelfer Bernhard Helling und THW-Helfer Torsten Lammers erklärten den Besuchern das dem THW Gronau zur Verfügung stehende Gerät.

Georg Kock  von der Kolpingsfamilie Epe hatte diese Besichtigung organisiert, die bei allen Kolping-Mitgliedern großes Interesse hervorrief.


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.