07.04.2005, von Hans Dieter Meyer

Jahreshauptversammlung 2005

Ortsbeauftragter Lutz Schabbing dankte besonders den älteren noch aktiven THW-Helfern, die so ungern das Wort „Althelfer“ hören. Das THW gibt diesen Helfern nach wie vor die Gelegenheit, mitzumachen und bindet sie mit ein. Die Verantwortlichen haben nach seinen Worten die Zeichen der Zeit erkannt, dass auch in Zukunft auf diese Fachleute nicht verzichtet werden kann, die dem Ortsverband auch weiterhin mit Rat und Tat zur Seite stehen. (v.l.n.r.: Ortsbeauftragter Lutz Schabbing, Günter Schibilla, Reinhold Dräger und Reinhard Siedler).

Ein neuer Gerätekraftwagen steht bereits auf dem THW-Gelände. Er soll offiziell am kommenden Freitag (4. März) übergeben und in Dienst gestellt werdenverschiedene Dienste leisteten die Helferinnen und Helfer des Technischen Hilfswerks in Gronau im vergangenen Jahr in insgesamt 9137 Dienststunden. Dazu kamen 2236 Dienststunden in der Jugendarbeit. Bei 11373 Gesamtstunden und fast 225 Dienststunden pro aktivem Helfer eine beachtliche Zahl, die ehrenamtlich geleistet wurde. Hinzu kamen 49 Inlandseinsätze (1605 Stunden). In der Einsatzstatistik 2004 für den THW-Geschäftsführerbereich Wesel liegt der Ortsverband Gronau damit auf dem zweiten Platz. Statistisch nahmen an den Inlandseinsätzen insgesamt 119 Helferinnen und Helfer teil. Damit beträgt die Gesamtstundenanzahl des Ortsverbandes Gronau für sämtliche Dienste und Einsätze im vergangenen Jahr 12440 Stunden.

Während der Jahreshauptversammlung des Technischen Hilfswerks im Februar dankte Ortsbeauftragter Lutz Schabbing den THW-Mitgliedern für die im Jahr 2004 geleistete Arbeit. Er erinnerte aber auch daran, dass die Finanzen immer knapper werden und den Ortsverbänden bereits jetzt für das Jahr 2005 eine Haushaltssperre auferlegt wurde. Ausgenommen davon sind natürlich notwendige Reparaturen oder Fahrzeugbetankungen. „Das bedeutet für uns, mit gewissem Augenmaß zu arbeiten und die uns überlassenen Geräte pfleglich zu behandeln“, so Lutz Schabbing.

Die Umstrukturierung des Ortsverbandes ist nahezu abgeschlossen. Der Ortsverband Gronau stellt im Geschäftsführerbereich Wesel einen Technischen Zug mit einer Fachgruppe Elektroversorgung sowie eine Jugendgruppe. Im vergangenen Jahr gab es für den Ortsverband eine Veränderung. Im Zuge der Neuausrichtung „Komponentenmodell“ wurde die Fachgruppe Infrastruktur abgegeben, eine Fachgruppe Elektroversorgung und drei Trupps für die örtliche Gefahrenabwehr aufgestellt. Diese bestehen aus einen Beleuchtungstrupp, einem Hochwasserschutz-Trupp und einem Verpflegungstrupp. Diese Trupps werden besetzt von Helferinnen und Helfern in Zweitfunktion, aber auch von Reservehelfern. Die Inventarisierung des Ortsverbandes erfolgt nach den Worten von Lutz Schabbing durch Umverteilung. Damit ist das THW in Gronau demnächst nach Neukonzept ausgestattet und es fehlen dann nur noch Kleinigkeiten, wie Schabbing feststellte.

Ein neuer Gerätekraftwagen steht bereits auf dem THW-Gelände. Er soll offiziell am kommenden Freitag (4. März) übergeben und in Dienst gestellt werden

Derzeit versehen 47 aktive Helferinnen und Helfer ihren ehrenamtlichen Dienst im Ortsverband. Hinzu kommen 8 Reservehelfer, fünf Althelfer sowie 17 Junghelferinnen und Junghelfer. Damit weist der Ortsverband eine Gesamtstärke von 77 Personen aus. Während der Jahreshauptversammlung schilderten die Jugendbetreuer Florian Ewering und Markus Fellrath Aktivitäten der Jugendgruppe im Jahre 2004.

Zugführer Stephan Fortkamp und Ausbildungsbeauftragter Heinz Bätker berichteten von den Ausbildungsmaßnahmen im vergangenen Jahr und gaben weitere wichtige Termine im ersten Halbjahr 2005 bekannt. Das THW Gronau beteiligt sich gleich zwei mal an der Müllsammelaktion: einmal aktiv als Müllsammler und zum zweiten versorgt der Verpflegungstrupp alle Beteiligten der Müllsammelaktion wie in den vergangenen Jahren wieder mit einer deftigen Erbsensuppe auf dem städtischen Fuhrparkgelände.

Aktiv werden die THW-Mitglieder am 21. Mai am Vergleichswettkampf der Reservistenkameradschaft Westmünsterland teilnehmen. Sie besetzen zwei Stationen und stellen zwei Mannschaften.  Vom 3- bis 5. Juni geht es dann mit der Jugendgruppe zur Wochenendübung auf das THW-Übungsgelände in Wesel. Dort wird gemeinsam mit der Brandweer Losser und Teilen der Freiw. Feuerwehr Gronau geübt.


  • Ortsbeauftragter Lutz Schabbing dankte besonders den älteren noch aktiven THW-Helfern, die so ungern das Wort „Althelfer“ hören. Das THW gibt diesen Helfern nach wie vor die Gelegenheit, mitzumachen und bindet sie mit ein. Die Verantwortlichen haben nach seinen Worten die Zeichen der Zeit erkannt, dass auch in Zukunft auf diese Fachleute nicht verzichtet werden kann, die dem Ortsverband auch weiterhin mit Rat und Tat zur Seite stehen. (v.l.n.r.: Ortsbeauftragter Lutz Schabbing, Günter Schibilla, Reinhold Dräger und Reinhard Siedler).

Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.