16.02.2003, von Hans Dieter Meyer

Jahreshauptversammlung 2003

Tatkräftig und uneigennützig“ engagierten sich nach den Worten des THW-Ortsbeauftragten Lutz Schabbing die Helferinnen und Helfer des Ortsverbandes im vergangenen Jahr. Der Einsätze beim Jahrhunderthochwasser an Elbe und Saale, bei den verschiedensten technischen Hilfeleistungen und die überaus rege Teilnahme an den Dienstabenden verdienen nach seinen Worten Anerkennung.

Jeder Helfer, so weist der Jahresbericht aus, leistete im Durchschnitt 181 Dienststunden im vergangenen Jahr, die Sonderdienste und die Wochenendausbildung eingerechnet. An 48 Dienstabenden, drei Sonderdiensten, eine Wochenendausbildung in Wesel und 41 Dienstabenden der Jugendgruppe nahmen durchschnittlich 38 Helferinnen und Helfer pro Dienstabend teil, was eine Dienstteilnahme von 89 Prozent entspricht. 38 Einsätze und Hilfeleistungen verzeichnet der Jahresbericht und statistisch wurden im Jahr 2002  4096 Stunden ehrenamtlicher Dienst geleistet.

Der Ortsverband Gronau des Technischen Hilfswerks stellt im Geschäftsführerbereich Wesel einen Technischen Zug mit einer Fachgruppe Infrastruktur. Darüber hinaus ist ein Verpflegungstrupp und eine aktive Jugendgruppe vorhanden. Stephan Fortkamp leitet als Zugführer den Technischen Zug, ihm stehen als Gruppen- und Truppführer Josef Bätker, Dieter Heupink, Jens Jansen und Jochen Hofste zur Seite. Die Jugendgruppe des THW Gronau führt Martin Tüpker, sein Vertreter ist Karsten Kebbedies. Franz Ewering ist Chef des Verpflegungstrupps.

Fünf Helferinnen und 43 Helfer versehen derzeit aktiv ihren Dienst im THW Gronau, hinzu kommen acht Reservehelfer, drei Althelfer und 16 Junghelferinnen und -helfer, sodass der Gesamthelferbestand mit Jugendgruppe 75 Personen umfasst. Neun Helfer waren im Jahr 2002 vom Wehrdienst freigestellt und aus der Jugendgruppe konnten zum Jahreswechsel vier Helfer in den aktiven Dienst des THW übernommen werden.

Während der Jahreshauptversammlung erhielt Martin Tüpker die Berufungsurkunde zum Jugendbetreuer und Hans Radunsky eine Urkunde für 35jährige Mitgliedschaft im Technischen Hilfswerk. 

Helfersprecherin Sylvia Wagner und der Ausbildungsbeauftragte des THW Gronau, Heinz Bätker gaben einen Überblick über ihre Tätigkeiten im vergangenen Jahr. Bätker erwähnte darüber hinaus die Projekte, die in diesem Jahr geplant sind. So wird das Übungsgelände am Dakelsberg neu gestaltet, die Ausbildungsseiten des THW Gronau im Internet verbessert und eine Bootsfahrt mit den Jugendlichen auf der Ems durchgeführt. Auch sei eine Präsentation auf der Landesgartenschau geplant.

Mit dieser Truppe“, so Heinz Bätker, „macht die Arbeit Spaß“. Eine neue Grundausbildungsgruppe, bestehend aus fünf jungen Männern und einer jungen Frau wird voraussichtlich im September die Prüfung ablegen, wie der Ausbildungsbeauftragte bekanntgab. 
An diesem Abend wurde Marc Rossmann, der bisher als Truppführer tätig war, abberufen. Gleichzeitig wurde er zum Beauftragten für Atemschutz ernannt.

Andre Ewering und Jochen Hofste erhielten die Urkunden und Einsatzzeichen für humanitäre Hilfeleistung im Ausland. Sie nahmen Anfang des vergangenen Jahres an einem Einsatz in Sierra Leone teil. 
Ende diesen Monats werden Helferinnen und Helfer der Ortsverbände Gronau und Ahaus mehrere vom Technischen Hilfswerk zur Verfügung gestellte Lastwagen nach Poznan überführen. Sie werden dort von einem Vertreter des Bundesinnenministeriums an den polnischen Staat übergeben.


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.