06.01.2018, von Ralf Kosse

Erster Dienstabend des Jahres - passend zur aktuellen Hochwasserlage

THW Gronau übt Nivellieren für Hochwasser-Einsätze

Gleich am 5. Januar fand der erste Dienstabend des Jahres 2018 im THW Ortsverband Gronau statt. Der Gronauer THW-Zugführer Torsten Lammers und Hochwasser-Fachberater Christian Langermann hatten einen Dienstabend vorbereitet, wie er aktueller nicht sein könnte: die Vermessung der Gelände-Höhen um die "Dinkelwiesen" in Gronau-Epe entlang des Alfertrings und des Drostenwegs. In den Tagen zuvor war auch der Stand der Dinkel kurz vor dem "mittleren Hochwasser", am Rhein und anderen Flüssen in Deutschland wurden bereits Not-Deiche aufgebaut und vorbeugende Maßnahmen für Überschwemmungen ergriffen.

Die beiden Bergungsgruppen übten das "Nivellieren" - ein Messverfahren, mit welchem man mit optischen Geräten Höhenprofile von Geländen erstellen kann. Dies ist in Hochwasserlagen notwendig, um zu entscheiden wo Notdeiche (z.B. aus Sandsäcken) gebaut werden müssen und wo es unnötig wäre. Würde man in einem Gebiet mit Bodenwellen einfach eine feste Höhe Sandsäcke als Wasserschutz packen, so wären diese in den Tälern zu niedrig und in den Erhebungen völlig überflüssig. Da in einem Hochwassereinsatz Material, helfende Hände und Zeit immer knapp sind, gilt es dies zu vermeiden. Das Höhenprofil des Drostenwegs und des Alfertrings wurde nun vermessen, zeitgleich peilte eine Gruppe den aktuellen Pegel der Dinkel sowie der Umflut. So konnten genaue Höhen in Bezug auf den Wasserstand errechnet werden und ein etwaiger Hochwasser-Einsatz geplant werden.

Zugführer Torsten Lammers bildete mit seinem Zugtrupp währenddessen die Einsatzleitung und koordinierte alles per Funk. Solche Schadenslagen bedeuten für die Einsatzleitung stets stressige Arbeit, daher bot sich diese Ausbildung für den Zugtrupp als willkommene Übung an. Lagekarten wurden erstellt, der Kontakt mit dem Fachberater Hochwasserschutz und Deichverteidigung war eng. Das Vermessen sowie das Suchen der amtlichen Höhenmesspunkte aus aktuellen Flurkarten gestaltete sich zwar schwierig, war mit den THW-Beleuchtungsmitteln aber gut handhabbar.

Am Ende waren nicht nur die Gronauer Helfer wieder fit in Sachen Vermessung und Deichplanung - es konnte auch ein Plan zum Schutz des Wohngebietes "Drostenwoort" erstellt werden. Zum Glück blieb alles eine Übung, der Dinkelpegel fiel seit zwei Tagen wieder und war stets unter dem noch harmlosen Pegel des mittleren Hochwassers.

 

Weitere Links zum Thema:

Dienstabend: Nivellieren - Praktische Höhenmessungen beim THW Gronau


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.