18.08.2004, von Hans Dieter Meyer

Bundesjugendlager 2004

Am 30.7.04 startete unsere Jugendgruppe so gegen 2.00Uhr in der Früh Richtung Münsingen. In dem schwäbischen Dörfchen fand das diesjährige Bundesjugendlager des THW statt.Die ca.600km lange Anreise war eine „KLEINIGKEIT“ für unsere in die Jahre gekommenen Dienstfahrzeuge.

In Münsingen angekommen hieß es erst einmal Zelte aufbauen und die Übernachtungsmöglichkeiten einrichten. Anschließend wurde dann das Gelände (eine alte Kaserne) unter die Lupe genommen. Nachdem die Duschen,die Küche und alle anderen wichtigen Orte auf dem Gelände erkundet waren, grillten wir in aller Ruhe vor unserem Zelt. Sehr zum Leidtragen der benachbarten Jugendgruppen.

Am Samstag war nach dem Frühstück erstmal eine Stadtbesichtung in Münsingen angesagt. Dort wurden auch alle Kleinigkeiten gekauft,die wir  vergessen hatten. Natürlich nur das wichtigste,Wasserpistolen Planschbecken etc. Was will man bei 30° im Schatten auch sonst machen, als eine riesen Wasserschlacht anzuzetteln? Womit wir den Verlauf des restlichen Samstags auch schon beschrieben haben. Am Sonntag fand der Bundesjugendwettkampf statt. An ihm nimmt aus jedem Bundesland eine Jugendgruppe teil. Diese wurden in mehreren Vorausscheidungen festgelegt.

Da auch beim Bundeswettkampf noch brüllende Hitze herrschte, wurde dieser mehrmals für Abkühlungen unterbrochen. Sieger des Bundeswettkampfs war die Mannschaft aus dem bayerischen Lohr am Main. Die Jugendgruppe aus Vlotho, welche NRW vertrat belegte den neunten Platz. Der Bundeswettkampf findet genau wie das Bundesjugendlager alle zwei Jahre statt.

Am Montagmorgen starteten wir gemeinsam mit der Jugendgruppe aus Ahaus so gegen zehn Uhr in das Legoland „Günzburg“. In dem riesigen Freizeitpark hatte jeder den ganzen Tag Zeit die verschiedenen Modelle aus Lego zu bewundern, sowie allerhand der Fahrgeschäfte auszuprobieren. Als Fazit ist zusagen, das das Legoland nicht nur etwas für kleine Besucher ist. Am Dienstag stand dann ein Werk für Fertighäuser auf dem Programm. Die Firma „Schwörer“ stellt Fertighäuser in jeder Größe her. Außerdem hat die Firma ein riesiges Sägewerk, wo die umliegenden Firmen ihren Holzzuschnitt fertigen lassen.

Da es auch an diesem Tag sehr warm war, beschlossen wir nach der Besichtigung zum Zeltplatz zurück zufahren. Wir packten  unsere Badesachen und fuhren ins Freibad. Am Mittwoch war eine Besichtigung bei der Firma „Wäschekrone“ angesagt. Nach der Besichtigung fuhren wir ins 30km entfernte Freizeitbad(geile Wasserrutsche).

Am Mittwochabend fand ein Seifenkistenrennen statt. Bei dem Rennen starteten allerhand wagemutige Fahrer, die mehr oder weniger sicher ins Ziel rollten. Am Donnerstag nahmen wir an den Highlandgames teil. Dies sind verschiedene Spiele bei denen die Jugendlichen ihr Können und ihre Flexibilität unter Beweis stellen können. Abends fand im Festzelt ein Bunterabend statt, bei dem sämtliche Siegerehrungen der verschiedenen Spiele und Aktivitäten durchgeführt wurden.

Wir begannen am Donnerstagabend dann langsam damit, eins der drei Zelte abzubauen und den „Rummel“ den wir nicht mehr brauchten schon auf die Autos zu verladen. Nach einer kurzen Nacht begannen wir damit in der früh unsere Sachen zupacken und alles auf die Autos zu verladen. Unser Ziel war es gegen acht Uhr am Freitagmorgen in Münsingen die Heimreise anzutreten. Dieses taten wir dann auch gemeinsam mit der Mannschaft aus Ahaus.

An dieser Stelle nochmal ein kleines Lob an die Truppe aus Ahaus. Mit der Jugendgruppe kann man nämlich sehr viel Spaß haben. Nach der 10stündigen Heimfahrt waren wir dann alle froh, wieder wohlbehalten zu Hause angekommen zusein.


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.