10.06.2014, von Hans Dieter Meyer

Ausstellungseröffnung zum 50jährigen Bestehen

Eine große Anzahl THW-Mitglieder und Gäste waren zur Eröffnung der Ausstellung „50 Jahre THW in Gronau“ in der Stadtsparkasse Gronau erschienen.

Aus Anlass des 50jährigen Bestehens des THW-Ortsverbandes Gronau wurde am Montagabend in den Räumen der Stadtsparkasse Gronau eine Ausstellung eröffnet, die dem Besucher einen Überblick über die Tätigkeit des Technischen Hilfswerks Gronau in dem vergangenen halben Jahrhundert bieten soll. Jede Menge Fotos aus Einsätzen oder Übungen, dazu modernes Rettungsgerät und mehrere Puppen mit Bekleidungs- und Ausrüstungsgegenständen aus fünf Jahrzehnten zeigen einen gelungenen Querschnitt der letzten 50 Jahre. 

Diese Ausstellung ist nun bis zum 18. Juni während der Öffnungszeiten der Stadtsparkasse der Öffentlichkeit zugänglich. 
Sparkassendirektor Wilhelm Nassmacher begrüßte vor der offiziellen Eröffnung  eine große Anzahl Gäste, darunter viele THW-Helferinnen und Helfer unter Führung vom Ortsbeauftragten Lutz Schabbing. „Diese Frauen und Männer“, so Wilhelm Nassmacher, sind ein Garant für effektive Hilfe, die sich zu würdigen lohnt“. Er sprach dem ehrenamtlichen THW-Personal Lob und Anerkennung aus.

Glückwünsche überbrachte auch der stellvertretende Bürgermeister der Stadt Gronau, Gerd Gleis-Preister. „Als im Mai 1954 der Ortsverband Gronau gegründet wurde, war viel Idealismus und Ausdauer nötig, um ihn zu dem zu machen, was er heute ist: eine für Stadt und Umgebung unverzichtbare Hilfeleistungs-Organisation, die nicht nur im Inland, sondern auch im Ausland viele Einsätze bestritten hat, so Gerd Gleis-Preister. Er erwähnte darüber hinaus, dass die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer allein im Jahre 2003 insgesamt über 14000 Dienst- und Einsatzstunden erbrachten. Eine Zahl, die nach seinen Worten deutlich mache, wie viel Zeit und Mühe die Helfer darauf verwenden, ehrenamtlich im Sinne des Katastrophenschutzes und der Gefahrenabwehr für die Allgemeinheit tätig zu sein. 

Lobende Worte fand auch der Kreisbeauftragte des THW, Wilhelm Kolks. Nach seinen Worten waren 50 Jahre Technisches Hilfswerk eine gute Zeit, aber auch eine Zeit der Veränderung und des Fortschritts in der Gesellschaft, der Wirtschaft und der Technik in unserem Land. Vieles sei selbstverständlich geworden oder wird so wahrgenommen, was insbesondere die Vorsorge des Staates für seine Bürger angehe.

Doch haben die letzten 50 Jahre aber auch gezeigt, dass die Auseinandersetzungen mit den Naturgewalten und Gefahren technischer Anlagen und Maschinen permanent fortbestehen. Hochwasserfluten, Erdbeben und technische Unglücksfälle haben immer wieder den Einsatz des THW gefordert. „Wenn wir uns wirksam schützen wollen, brauchen wir Rettungsstationen, Geräte und vor allem Menschen, die helfen können und wollen.

Wir brauchen aber nicht nur guten Willen, sondern auch gut ausgebildete Helfer, die gerne und ehrenamtlich helfen, eine gute Organisation, aber auch Unterstützung von denen, denen wir helfen sollen und wollen“. Dabei dankte er besonders der Stadtsparkasse Gronau, die bereits in den Jahren zuvor immer ein offenes Ohr für die Belange des Gronauer THW hatte. 

In seiner Begrüßungsrede erwähnte er besonders die vor 25 Jahren ins Leben gerufene Jugendgruppe, an die frühzeitig Erfahrungen, Wissen und menschliche Werte der Kameradschaft sowie Einsatzbereitschaft weitergegeben werden. „So bleibt das Technische Hilfswerk zukunftsfähig und kann optimistisch in die Zukunft blicken“.


  • Eine große Anzahl THW-Mitglieder und Gäste waren zur Eröffnung der Ausstellung „50 Jahre THW in Gronau“ in der Stadtsparkasse Gronau erschienen.

  • Ob in Albanien, Frankreich, im Baltikum, Sierra Leone oder Polen – überall waren die ehrenamtlichen THW-Helferinnen und Helfer aus Gronau bereits eingesetzt, wie Ortsbeauftragter Lutz Schabbing erklärte.

Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.